Die Pflege der Zimmerpalmen

In der Regel sind Zimmerpalmen leicht zu kultivieren, wenn einige wenige Grundregeln beachtet werden. Als tropische Gewächse lieben Zimmerpalmen eine optimale Luftfeuchtigkeit, die nicht unter 40 % liegen sollte. In einem zu trockenen Raumklima verfärben sich schnell die Spitzen der Palmenblätter. Regelmäßiges Besprühen der Pflanze, ein Luftbefeuchter oder auch ein Zimmerbrunnen leisten hier gute Arbeit. Der Wasserbedarf der Palmen ist je nach Art unterschiedlich. Es sollte in der Regel erst dann gegossen werden, wenn die oberste Erdschicht abgetrocknet ist. Staunässe ist in jedem Fall zu vermeiden. Am besten informiert man sich beim Kauf der Pflanze beim Fachmann über ihren Wasserbedarf denn die Zimmerpalmen benötigen, in Wohnungen mit einer Fußbodenheizung bekommen die Palmen auch von unten Wärme und könnten schnell austrocknen. Daher ist es ratsam, einen Ziegelstein in die Pflanztöpfe zu legen. So kann Wasser im Topf stehen und die Palmen bekommen trotzdem keine „nassen Füsse“. Das verdunstende Wasser schafft für die Palme eine Art tropisches Klima.

zimmerpalmen

Alle Zimmerpalmen lieben das Licht, wollen aber nicht direkt von der Sonne bestrahlt werden. Zu starke Sonneneinstrahlung lässt die empfindlichen Blätter schnell verbrennen. Ideal sind daher Standtorte an West-, Süd- oder Ostfenstern. Natürlich gibt es Ausnahmen, wie z. B. die Bergpalme, welche an einem Nordfenster gut aufgehoben ist. Sollte wirklich einmal zuwenig Licht ins Zimmer fallen, leistet eine künstliche Lichtquelle gute Dienste. Auch die Zimmertemperatur wirkt sich auf das Wachstum der Zimmerpalmen aus. In der Regel ist eine Temperatur zwischen 15 und 20° ideal. Ausnahme hier ist die Chinesische Hanfpalme, die auch kühlere Temperaturen toleriert.

Hier habe ich noch ein interessantes Video gefunden wie ihr Zimmerpalmen vermehren könnt:


Düngegaben in Form von Flüssigdünger erhalten die Zimmerpalmen nur während der Wachstumsphase, also im Frühjahr und Sommer. Ideal ist die Anwendung eines Langzeitdüngers. Da dieser bis zu neun Monaten wirkt, muss nur zu Beginn der Wachstumsphase gedüngt werden, denn in der Ruhephase des Winters ist keine Düngung erforderlich.
Während des Jahres sterben bei den Zimmerpalmen immer einige Wedel ab. Sie werden kurz abgeschnitten, sobald sie verwelkt sind. Trotz guter Pflege werden die Pflanzen hin und wieder von verschiedenen Schädlingen befallen. Am häufigsten sind dies Woll- oder Schmierläuse sowie Spinnmilben. Die Schädlinge können einfach mit einem Lappen abgewischt werden. In hartnäckigen Fällen erweisen sich Pflanzenschutzstäbchen in der Erde als nützlich. Ihr Wirkstoff dringt beim Gießen in das Pflanzsubstrat ein und gelangt über die Wurzeln in die Saft führenden Leitungen der Pflanze. Hier werden sie von den Schädlingen aufgenommen, welche dann nach und nach absterben. Ob Zimmerpalmen blühen können wir hier detailliert beantwortet.